Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau

Gruppenbild mit allen Gewinner-Betrieben des Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau, Bildquelle: BMEL

Mitmachen lohnt sich

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ehrt mit dem Preis Bio-Landwirtinnen und -Landwirte, die mit innovativen und zukunftsweisenden Ideen besonders erfolgreich ökologisch wirtschaften. Bewerben können sich Bio-Betriebe – auch im Verbund mit Unternehmen der Bio-Lebensmittelherstellung und -Vermarktung – ab dem 2. April 2024. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2024.

Das BMEL ehrt drei Gewinnerbetriebe mit einem Preisgeld, das maximal 12.500 Euro je Preisträger beträgt. Zusätzlich erhält jeder ausgezeichnete Betrieb einen Imagefilm für die eigene Öffentlichkeitsarbeit. Zudem gibt es zur Auszeichnung eine umfangreiche Pressebetreuung, die den Betrieben eine breite Medienpräsenz in Zeitungen, Fachmagazinen sowie in Funk und Fernsehen ermöglicht.

Teilnahmeberechtigt am Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau sind alle Betriebe, die seit mindestens zwei Jahren nach den EU-Rechtsvorschriften für die ökologische Landwirtschaft zertifiziert sind. Die Konzepte können den gesamten Betrieb umfassen oder besondere Lösungen für Teilbereiche beinhalten – etwa bei der Vermarktung, beim Ressourcen- und Klimaschutz, bei der Landschaftsgestaltung oder oder im Energiemanagement.

Ausführliche Informationen rund um den Bundeswettbewerb, die Bewerbung und die Bewerbungsunterlagen: